Stadtfest oder Kulturveranstaltung?

 

 

Die Norderstedter FDP-Fraktion will es wissen: Bleibt das Stadtfest als Treffpunkt für Jedermann  bei Würstchen und Bier erhalten oder stehen weitere Veränderungen der beliebten  Veranstaltung ins Haus? Elf Fragen stellen die Liberalen dem Oberbürgermeister zur nächsten Sitzung der Stadtvertretung.

FDP-Chefin Gabriele Heyer möchte nicht nur wissen, warum die Umbenennung in Kulturboulevard erfolgte, sondern auch, ob damit andere Zielgruppen als bisher angesprochen werden sollten. Sie fragt auch, wie die Bürger in die Diskussion um Veränderungen beim Stadtfest einbezogen werden sollen.

 

Wir möchten, dass der Charakter als Volksfest und Treffpunkt von Jung und Alt erhalten bleibt!“ so die FDP- Stadtvertreterin, „Hier können sich ungezwungen Freunde und Bekannte, aber auch Geschäftsleute und ihre Kunden austauschen.“

Des weiteren wollen die Liberalen wissen, welches Fazit die Veranstalter, Schausteller und Verwaltung aus dem Verlauf des diesjährigen Stadtfestes ziehen und warum weniger Stände als im Vorjahr aufgebaut waren.

 

Im Vorfeld des diesjährigen Stadtfestes hat es in Norderstedt einige Diskussionen gegeben. Lange war in der Öffentlichkeit nicht klar, ob überhaupt ein Stadtfest in der bisherigen Form durchgeführt wird. Im Zuge der Umbenennung zum Kulturboulevard wurden auch Veränderungen angekündigt, die von den Besuchern des Stadtfestes eher überhaupt nicht wahrgenommen worden sind. Da der Prozess weitestgehend intransparent ablief, stellt die FDP-Fraktion die folgenden Fragen:

 

  1. Wer ist für die Umbenennung des Stadtfestes von Spektakulum in Kulturboulevard verantwortlich und was verspricht man sich davon?
  2. Sind der Verwaltung Reaktionen der Besucher zum Stadtfest an sich und zum neuen Namen Kulturboulevard speziell bekannt?
  3. Hat es bis zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt eine Einbindung der Norderstedter Bevölkerung bei den Veränderungen ihres Stadtfestes gegeben und inwieweit ist dies für die Zukunft beabsichtigt?
  4. Inwieweit sollen die politischen Gremien in die weitere Diskussion der Neuausrichtung des Stadtfestes eingebunden werden?
  5. Welche Zielgruppe hatte das Stadtfest bisher und welche soll es in der Zukunft haben?
  6. Ist der Verwaltung bekannt, wie das Fazit der organisierenden Agentur und der Schausteller des diesjährigen Stadtfest aussieht?
  7. Welchen Grund gibt es, dass im Vergleich zum Vorjahr viel weniger Stände auf dem Stadtfest waren?
  8. Welche Einnahmen und Ausgaben im Detail hat die Stadt Norderstedt direkt, resp. über städtische Unternehmen indirekt durch das Stadtfest?
  9. Welches Fazit zieht die Verwaltung aus dem diesjährigen Stadtfest?
  10. Sind der Verwaltung bezüglich der organisierenden Agentur und des Standortes Veränderungen des Stadtfestes ab dem kommenden Jahr bekannt?
  11. Gibt es darüber hinaus weitere angedachte Veränderungen des Stadtfestes?

 

zurück ...