FDP und Grüne fordern gemeinsam mehr Photovoltaik für Norderstedt

Ungewohnte Einigkeit zeigen die Norderstedter FDP-Fraktion und die Fraktion von BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN bei einem gemeinsamen Antrag für den kommenden Stadtwerkeausschuss: Auf Initiative der FDP-Fraktion wollen Sie gemeinsam von den Stadtwerken prüfen lassen, 

auf welchen städtischen Parkplätzen die Installation von Photovoltaik-Solardächern realisiert werden kann und welche Kosten und Erträge dabei anfallen würden.

„Die überwiegende Mehrheit der Norderstedter ist sich darin einig, dass wir in Norderstedt mehr tun müssen, um die Klimaziele zu erreichen und unseren Energiebedarf dauerhaft aus erneuerbaren Energien zu produzieren“, erläutert der FDP-Ortsvorsitzende und gleichzeitig Vorsitzende des Umweltausschusses Michael Reimers diesen Antrag. „Wir können die gesetzten Klimaziele und entsprechende CO2-Einsparungen auch für Norderstedt nur erreichen, wenn wir die neuen gesetzlichen Regelungen nutzen und die Energie- und Wärmewende konsequent vor Ort umsetzen“, erläutert Arne Lunding von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Gründe, warum dieser Antrag von den Grünen mit unterstützt wird.

Die beiden Fraktionen haben schon mehrere Flächen ins Auge gefasst, auf denen derartige Projekte realisiert werden könnten. So verfüge die Stadt Norderstedt über mehrere potentielle Freiflächen freiliegende Parkplätze, wie beispielsweise den Sommerparkplatz des Arribas, die Parkplatzflächen des Stadtparkes oder der Stadtwerke bzw. des Seminarhauses an der Ulzburger Straße.

„Spätestens seit Ausbruch des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine, der sich daraus ergebenen Energiekrise und den stark gestiegenen Gas- und Strompreise ist das Thema Photovoltaik wieder stärker in den Fokus gekommen. Viele Bürgerinnen und Bürger installieren sich selbst Solaranlagen auf ihre Dächer, deshalb sollten doch erst recht auch die Stadtwerke ihre Bemühungen erhöhen und selbst mehr PV-Strom gewinnen“, führt der FDP-Fraktionsvorsitzende Tobias Mährlein weiter aus.

„Die Solarenergie, gleich ob Photovoltaik oder Solarthermie, ist eine Energieform, die nach der Herstellung der Module keinerlei Schadstoffe mehr generiert“, ergänzt der Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Marc Muckelberg. „Und wenn es hier auch von anderen Fraktionen sinnvolle Anträge gibt, dann unterstützen wir die natürlich.“

 

Und beide hoffen jetzt, dass weitere Fraktionen am kommenden Mittwoch diesen Antrag für mehr saubere Energie in Norderstedt unterstützen werden.